Über mich

Beim Blick in das Wetterarchiv der letzten sieben Jahrzehnte fallen einige kalte Jahre auf. In einem davon bin ich geboren, nämlich 1975 am 31. März. Ein dreiviertel Jahr nachdem Deutschland Fußball Weltmeister geworden war. Ich erblickte das Licht der Welt am Ostermontag im Krankenhaus Bruchsal. Draußen lag Schnee bei knapp über 5 Grad. Ein winterlicher Start in den Frühling!

Vermutlich sind die besondere Wetterlage und meine Eltern schuld daran, dass ich ein offener, fröhlicher Mensch mit Idealen bin, für die ich mit Leidenschaft einstehe. Manchmal etwas stürmisch, stets zielgerichtet und immer mit dem Quäntchen Menschlichkeit, die mir meine Eltern, Christian und Ingrid Nohl zusammen mit meinen Großeltern in unserem Mehrgenerationenhaushalt in Untergrombach vorlebten.

Ich verließ erst mit 18 Jahren das heimische Nest, ich wollte schon früh auf eigenen Beinen stehen, nachdem ich meinen Hauptschulabschluss an der Joß-Fritz-Schule, daran anschließend die Mittlere Reife an der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal machte um dann 1992 ein einjähriges Orientierungspraktikum in einem Kindergarten zu absolvieren. Danach war klar: Ich werde Floristin! Meinen Gesellenbrief hatte ich 1996 in der Tasche. Fast zeitgleich wurde mein erstes Kind geboren, mein Sohn Jonathan.

Als frischgebackene Mama beflügelt führte mich mein Weg zurück auf die Schulbank. Ich wollte studieren und erlangte die Fachhochschulreife 1997. Meine Tochter Solveig kam im selben Jahr zur Welt, zwischen schriftlicher und mündlicher Prüfung.

Mittlerweile 21 Jahre alt, mit zwei Kindern und jeder Menge Lust auf Zukunft startete ich einige Jahre später mein Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe.  Mit meinem Referendariat an der Lußhardt- Schule in Forst startete ich ins Lehrerleben. Dort durfte ich mir ein Fundament pädagogischen Grundwissens  erarbeiten. An der Johann- Peter- Hebel- Werkrealschule in Bretten trat ich meine erste Stelle an. Die Schülerinnen und Schüler zählten auf mich, denn als Vertrauenslehrerin in der SMV vertrat ich deren Interessen. Weitere Station meiner schulischen Laufbahn war die Michael- Ende- Schule in Bad Schönborn,  wo ich aktiv an der Konzeptentwicklung zur Gemeinschaftsschule mitwirkte.

Seit 2018 bin ich Konrektorin an der Dietrich-Bonhoeffer- Schule in Heidelsheim, einer Ganztagesgrundschule. Zusammen mit einem motivierten und engagierten Kollegium gestalten wir den Schulalltag für unsere großen und kleinen GrundschülerInnen mit viel Freude.